Den Feierabend “unter Wasser” auklingen lassen

by Moritz on 22/02/2012

Sparfüchse aufgepasst: noch bis einschließlich 16. Dezember lockt im MEERESMUSEUM erneut die “Happy Hour”. Erstmals mit im Boot ist in diesem Jahr auch das OZEANEUM. Jeweils von Montag bis Freitag gelten besonders günstige Eintrittspreise, wenn das MEERESMUSEUM von 15 bis 17 Uhr für zwei Euro pro Person und das OZEANEUM von 17 bis 19 Uhr für acht Euro pro Person besucht werden können. Wer clever ist, geht erst ins MEERESMUSEUM und anschließend ins OZEANEUM und erlebt so für 10,00 Euro zwei Museen auf einen Streich. Tickets sind an den Museumskassen erhältlich, ein Vorverkauf ist nicht möglich. Kassenschluss ist im MEERESMUSEUM um 16.30 Uhr, im OZEANEUM um 18 Uhr. Diese Aktion ist insbesondere für Einheimische eine preiswerte Gelegenheit zum Entspannen, den Feierabend “unter Wasser” ausklingen zu lassen, um in Ruhe durch die Ausstellungen und Ostsee Aquarien zu schlendern.

Boltenhagen Ostsee

flickr@ mueritz

Dabei können gleichzeitig die aktuellen Neuzugänge beobachtet werden – im MEERESMUSEUM possierliche Anglerfische und im OZEANEUM der Heringskönig und „sein Gefolge“. Heringskönig, Tiefseekoralle und Seepferdchen haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind neue, anspruchsvolle Aquarienbewohner im Ostsee. Seit kurzem können die Besucher Kaltwasserkorallen in einem 7,5 Grad Celsius kühlen Becken im Nordseerundgang bestaunen. Steinkorallen und Gorgonien ernähren sich von Plankton, welches im OZEANEUM mundgerecht für die Nesseltiere gezüchtet wird. Der Heringskönig ist bekannt für sein wohlschmeckendes Fleisch und zahlreiche Legenden, die sich um seinen Namen ranken. Im Aquarium dagegen ist er eine Rarität, er ist individuell. Es ist schwierig, ihn lebend und unverletzt zu fangen. Ist dies geglückt, müssen die richtigen Aquarienmitbewohner für ihn gefunden werden. Im OZEANEUM lebt der Heringskönig zusammen mit Langusten und Eberfischen im Becken “Schottische Küstenhöhle”. Die Seepferdchen der Art Hippocampus hippocampus leben u. a. in den Seegraswiesen der Nordsee. Entsprechend der dortigen Temperaturschwankungen simulieren die Aquarienmitarbeiter für ihre neuen Seepferdchen sogar die Jahreszeiten: So wird die Beckentemperatur im Winter auf 13 und im Sommer auf 18 Grad Celsius reguliert. Dies und noch viel mehr kann im OZEANEUM und im MEERESMUSEUM an 364 Tagen im Jahr erlebt werden. Lediglich am 24. Dezember sind beide Häuser geschlossen, und am 31. Dezember sowie am 1. Januar ist nur bis 15 Uhr geöffnet. Ansonsten begrüßt das OZEANEUM seine Besucher täglich ab 9.30 Uhr, während das MEERESMUSEUM täglich ab 10 Uhr seine Pforten öffnet. – Meer erleben im Museum!

Leave a Comment

Previous post:

Next post:

WordPress Admin